NPD: „In Weil der Stadt die Bestie Islam mit einer Moschee besänftigt!“


facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

(Weil der Stadt) Nachdem die NPD Mitte Januar 2005 einen Bürgerprotest gegen den Neubau einer Moschee für die Islam-Sekte „Ahmadiyya“ mobilisieren konnte und der Gemeinderat daraufhin aus „baurechtlichen Gründen“ die Bauvoranfrage abgelehnt hatte, war es um einen erneuten Anlauf still geworden.

Damals wurde von Seiten der NPD prophezeit, daß die Sekte sich in ihrem „100 Moscheen für Deutschland – Plan“ durch nichts aufhalten lassen wird, zumindest solange nicht, bis NPD-Politiker an den richtigen Hebeln der Macht sitzen würden.

Die Damen und Herren Gemeinderäte haben dann 14 Monate später – es war inzwischen April 2006 – aus Feigheit und falsch verstandener christlicher Toleranz die „Bestie Islam“ mit einem Immobilien-Häppchen gefüttert, um sie zu „besänftigen“.

600.000 Euro konnten von den 120 Mitgliedern der Sekte gesammelt werden! Mit einer „Informationsveranstaltung“ konnten sie die in Weil der Stadt vergreisende deutsche Restbevölkerung um ihren Finger wickeln, um im Dezember 2006 – unter Ausschluß des Gemeinderates und der restlichen Öffentlichkeit – mit der Grundsteinlegung den Bau zu beginnen!

Die darauf folgende Gemeinderatssitzung hat ergeben, daß der Termin der Grundsteinlegung bewußt verheimlicht worden war, um keinen weiteren NPD-Protest erdulden zu müssen: „Man kann ja fast den Eindruck gewinnen, dass (…) sich eine Gegendemonstration der NPD wünscht“, wurde seinerzeit Bürgermeister Straub in der Kreiszeitung zitiert.

„In ganz Deutschland werden von verschiedenen islamischen Gruppen Moscheen gebaut und damit das Bleiberecht für diese Ausländer im wahrsten Sinne des Wortes zementiert“, kommentierte damals NPD-Regionalvorsitzender Janus Nowak das Bauvorhaben in Weil der Stadt.

Es helfe nicht, einen kurzen Anti-Moschee-Feldzug gegen die Neubauten zu organisieren, weil nach der Abebbung der öffentlichen Proteste hinter den Kulissen „sowieso gebaut“ werde, so Nowak heute.

„Es muß vielmehr darum gehen, in die Parlamente zu kommen, von wo aus man die Hebel in Bewegung setzen kann, um die Islamisierung Deutschlands aufzuhalten.“

Nach der Vorgeschichte zum Bau einer Ahmadiyya-Moschee in Weil der Stadt fordert die NPD die deutsche Bevölkerung und den Gemeinderat auf, den „Tag der offenen Moschee“ Ende Oktober durch ein Fernbleiben zu kommentieren und am 07.06.2009 NPD zu wählen.

Für die kommenden Wochen sind einige kleinere Aufklärungsaktionen in Weil der Stadt geplant.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail


« zurück »


Artikel kommentieren


Keine Kommentare/Verweise


Drucken

Unbequeme Nachrichten

Klick mich an!Unbequeme Nachrichten

Aktuelle Kampagne

Klick mich an!Rckkehrhilfe

Baden-Württemberg-Programm

Partei ergreifen!

Finanzielle Unterstützung

  • NPD-Kreisverband Stuttgart
    Postfach 800 511
    70505 Stuttgart
  • NPD-Kreisverband Böblingen
    Postfach 115
    71043 Sindelfingen
    Telefon: (07032)9599515