NEIN zu neuen Asylantenheimen


facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Kreisrat Janus Nowak

Meine lieben Mitbürger,

nachdem nun öffentlich bekannt ist, an welchen Standorten die drei neuen Asylbewerberunterkünfte/Flüchtlingsheime gebaut, bzw. angemietet werden sollen, möchte ich Sie über die Entscheidung aufklären, zumal nicht jeder Bürger die Zeitung liest und die Stadt niemanden zusätzlich informiert:

Sindelfingen: Nüßstraße 5 (Miete)
Maichingen: Magstadter / Weil-derstädter Straße (Neubau)
Darmsheim: Hotel „Panda“ (Kauf)

Als gewähltes Kreistagsmitglied werde ich mich selbstverständlich auch im Kreistag GEGEN die neuen Standorte einsetzen.

Es geht hierbei nicht darum, grundsätzlich gegen Flüchtlinge zu sein, aber wir wissen doch alle – und die Statistiken belegen es – daß hier ECHTE Asylsuchende mit sogenannten Scheinasylanten
und Wirtschaftsflüchtlingen in einen Topf geworfen werden.

In der Argumentation werden oft auch unsere Landsleute erwähnt, die als Kriegsflüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten aufgenommen werden mußten. Das jedoch ist etwas völlig anderes und es ist ein Hohn, deutsche Vertreibungsopfer mit Asylbetrügern und Kontingentflüchtlingen aus Syrien gleichzusetzen.

Fakt ist: Die Wirtschaftsflüchtlinge nehmen den echten Flüchtlingen die Plätze weg.

Asylbetrüger, Scheinasylanten und jene, die aus ihrem Land aufgrund krimineller Taten, wie Mord, Raub usw. geflohen sind, gehören sofort abgeschoben!

Würde man NUR die wirklich verfolgten aufnehmen und ihnen Asyl gewähren, dann bräuchten wir die Diskussion um neue Standorte gar nicht. Die offizielle 1,7% Anerkennungsquote bei Asylberechtigten gem. §16 GG sagt eigentlich schon alles! Inkl. Flüchtlingsanerkennung und Duldung sind es gerade einmal 29,1%, die bleiben dürfen.

Aber wußten Sie, daß im Landkreis Böblingen mittlerweile ca. 430 ABGELEHNTE Asylbewerber in kommunaler Unterbringung geduldet werden und Leistungen beziehen?

Es hat sich eben herumgesprochen, daß man hier bleiben darf, auch wenn man nicht wirklich verfolgt wird – und das wird von Tausenden Menschen bewußt ausgenutzt!

Man kann es ihnen ja nicht einmal verübeln, denn die Politik öffnet ja alle Schleusen und wir Bürger müssen es ausbaden.

Damit muß endlich Schluß sein!

Ihr NPD-Kreisrat Janus Nowak

P.S.: Die Sonderausgabe der „Unbequemen Nachrichten“, die derzeit verteilt wird, kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: HIER KLICKEN

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail


« zurück »


Artikel kommentieren


Keine Kommentare/Verweise


Drucken

Unbequeme Nachrichten

Klick mich an!Unbequeme Nachrichten

Aktuelle Kampagne

Klick mich an!Rckkehrhilfe

Baden-Württemberg-Programm

Partei ergreifen!

Finanzielle Unterstützung

  • NPD-Kreisverband Stuttgart
    Postfach 800 511
    70505 Stuttgart
  • NPD-Kreisverband Böblingen
    Postfach 115
    71043 Sindelfingen
    Telefon: (07032)9599515